<p>Informationen über Grundvorschriften für Biokraftstoffe, Treibhausgasminderungsquote, Biokraftstoffe Energiesteuer, Nachhaltigkeitsverordnung. Biokraftstoffe Dazu Infos über die politischen Rahmenbedingungen, Biokraftstoffe Positionen und Stellungnahmen des Biokraftstoffe BDBE, Kommentare Biokraftstoffe und Offene Briefe. </p><p>In Deutschland wird seit Beginn des Jahres 2011 die Nachhaltigkeit der </p><p>Erzeugung von Biokraftstoffen vom Anbau bis zur Raffinerie überprüft und</p><p> staatlich zertifiziert“, stellte der Präsident des Deutschen </p><p>Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, vor dem morgigen „Benzingipfel“</p><p> fest. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung prüfe und </p><p>zertifiziere. Deshalb gingen Vorwürfe, die Beimischung von Bioethanol zu</p><p> herkömmlichem Super-Benzin sei nicht klimafreundlich oder gar </p><p>klimaschädlich, an der Realität vorbei. „Alle Biokraftstoffe , die in </p><p>Deutschland getankt werden, müssen 35 Prozent weniger Treibhausgase </p><p>verursachen als herkömmliche fossile Kraftstoffe“, erklärte Sonnleitner.</p><p> Bioethanol aus deutscher Produktion verursache vom Acker bis in den </p><p>Tank schon heute nur etwa 50 Prozent der CO2 Emissionen von </p><p>herkömmlichem Benzin. Mittelfristig seien durch technologische </p><p>Verbesserungen Einsparungen bis zu 70 Prozent Treibhausgasen möglich.</p><p><br><br>Die</p><p> Nachhaltigkeitszertifizierung stelle zudem sicher, so Sonnleitner, dass</p><p> keine Biokraftstoffe von abgeholzten Wäldern oder trockengelegten </p><p>Mooren stammen könnten. Die Landwirtschaft habe mit dieser </p><p>Zertifizierung also ihre Hausaufgaben gemacht, erklärte er. Es grenze an</p><p> bewusste Verbrauchertäuschung, wenn Umweltverbände plötzlich die Gefahr</p><p> der Entstehung von Monokulturen durch heimisches Bioethanol an die Wand</p><p> malten. Denn als Ackerkulturen für die Bioethanolherstellung würden </p><p>unterschiedliche Getreidearten sowie Zuckerrüben genutzt, die im </p><p>Fruchtwechsel angebaut würden.</p><h3><br>biokraftstoffe</h3><p><br>Auch die </p><h3>Teller-oder-Tank-Diskussion sei absurd. Auf den 11 Millionen Hektar Ackerfläche in Deutschland würden nur auf 2 Millionen Hektar nachwachsende Rohstoffe oder Bioenergie angebaut. </h3><p>Bis vor wenigen Jahren habe man noch bis zu 15 Prozent der Fläche stillgelegt. </p><h3>Allein diese Flächen und der technische, züchterische Fortschritt von jährlich </h3><p>2 Prozent der Erntemenge ermögliche heute Pflanzen für Bioenergie anzubauen ohne die Lebensmittelproduktion einzuschränken.</p><p><br><br>Die </p><p>Ursache des aktuellen Debakels um die Markteinführung von E10 sieht der </p><p>DBV in einem hausgemachten Problem der Mineralölwirtschaft wegen </p><p>unzureichender Kommunikation. Es liege jetzt an der Mineralölwirtschaft,</p><p> ihre Hausaufgaben schnellstmöglich nachzuholen. Wenn die </p><p>Mineralölbranche glaube, eine zehnprozentige Beimischung von Bioethanol </p><p>in Super-Benzin könne ohne Information über die Verträglichkeit der </p><p>Autos oder mit Verweis auf Internetseiten im Markt eingeführt werden, </p><p>sei dies naiv oder lasse den Eindruck entstehen, dem V</p>

Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e.V.
#
Latest Tweets

Auf dieser Website verwenden wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf "Alle Cookies erlauben" klicken, stimmen Sie der Speicherung von allen Cookies auf diesem Gerät zu. Unter "Auswahl erlauben" haben Sie die Möglichkeit, einzelne Cookie-Kategorien zu akzeptieren. Unter "Informationen" finden Sie weitere Informationen zu den Cookie-Einstellungen.

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Mit diesem Cookie erlauben Sie das Einbinden von Google Maps und Videos von YouTube .
Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.