Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e.V.
#

So läuft die Zertifizierung

Die deutsche Gesetzgebung gewährleistet, dass nur Bioethanol aus nachhaltiger Erzeugung verwendet wird. Für die Überwachung und Kontrolle der kompletten Anbau-, Liefer- und Herstellungskette sind unabhängige Zertifizierungssysteme und -stellen zuständig, die von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) anerkannt und überwacht werden.

  • Die Vorgaben der Nachhaltigkeitsverordnung gelten für alle Betriebe der gesamten Herstellungs- und Lieferkette, vom Landwirt bis zum Betreiber der Bioethanolanlage, der den Nachweis erbringen muss. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung betreibt zur Sammlung und statistischen Auswertung dieser Nachweise die Datenbank Nabisy (Nachhaltige-Biomasse-System).
     
  • Der Nachweis der nachhaltigen Bioethanolherstellung ist erbracht, wenn die flächenbezogenen Anforderungen und die Anforderungen an eine Treibhausgasminderung erfüllt sind und dies über ein Massenbilanzsystem nachvollziehbar ist.
     
  • Erreicht Bioethanol die vorgeschriebene Mindesteinsparung nicht, kann es nicht auf die Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote) angerechnet werden und wäre damit praktisch unverkäuflich.
     
  • Aufgrund der Nachhaltigkeitsvorschriften ist zudem ausgeschlossen, dass Flächen mit hoher CO2-Speicherung wie Regenwälder oder mit hoher biologischer Vielfalt in Ackerflächen für Biokraftstoffe umgewandelt werden. Diese Kriterien werden von den Zertifizierungsstellen überprüft.


Laut aktuellem Evaluations- und Erfahrungsbericht der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betrug die Gesamteinsparung an Treibhausgasemissionen aller in Deutschland in Verkehr gebrachten Biokraftstoffe im Jahr 2018 rund 84 Prozent (2017: 81 Prozent). Dadurch wurden 9,5 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente vermieden (2017: 7,7 Mio. Tonnen).

Bioethanol hatte einen Anteil von 25,6 Prozent an den gesamten auf die Quote angemeldeten Biokraftstoffen.

Die durchschnittliche Emissionseinsparung des in Deutschland verwendeten Bioethanols lag im Jahr 2018 bei 86,4 Prozent (Vorjahr: 82,6 Prozent).


Auf dieser Website verwenden wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf "Alle Cookies erlauben" klicken, stimmen Sie der Speicherung von allen Cookies auf diesem Gerät zu. Unter "Auswahl erlauben" haben Sie die Möglichkeit, einzelne Cookie-Kategorien zu akzeptieren. Unter "Informationen" finden Sie weitere Informationen zu den Cookie-Einstellungen.

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Mit diesem Cookie erlauben Sie das Einbinden von Google Maps und Videos von YouTube .
Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.